Für den Schulhund-Ausbildungsdurchgang 2018 sind alle Plätze belegt!

Für den Durchgang in 2019 kann man sich jedoch jetzt schon anmelden.

Da nun auch schon für den Ausbildungsdurchgang 2019 ein kompletter Kurs belegt ist. Bieten wir einen zusätzlichen Kurs an.

Bei den Schultier-Seminaren 2018 sind noch Plätze frei – ACHTUNG Terminänderung!.

Bei „Klasse-Tier“ geht es um tiergestützte Pädagogik – Genauer gesagt um den professionellen Einsatz von Schultieren. Denn es ist einfach klasse Tiere in der Klasse, dem Kindergarten oder der Wohngruppe usw. zu haben.

Tiere können uns Menschen auf viele Arten und Weise helfen.

 

Studienergebnisse zeigen, dass sich Tiere positiv auf unsere Gesundheit auswirken und Angst, Aggression sowie Depression reduzieren. Aber auch beim Lernen helfen sie, indem sie motivieren, inspirieren und fokussieren. Tiere unterstützen Menschen positive soziale Interaktionen zu erleben und die Empathiefähigkeit auszubauen.

Dieses wunderbare Paket an tierischer Hilfestellung fürs Leben findet sich immer öfter in der Schule. Dafür müssen sich Lehrerinnen und Lehrer (oder auch andere Schulmitarbeiter) entscheiden ihr pädagogisches Spektrum um die tiergestützte Pädagogik zu erweitern und auch die Zeit, Liebe, Motivation und Mühe, die die tierischen Co-Pädagogen benötigen, aufzubringen. Doch all diese Arbeit zahlt sich aus: Gerade Kinder, Teenager und junge Erwachsene können durch die tiergestützte Pädagogik im Zuge ihrer Entwicklung enorm profitieren. Die tiergestützte Pädagogik ermöglicht einen kreativen und motivierenden Zugang zu Lerninhalten, der Dank des Zusammenspiels mit den Schultieren von einem deutlichen Lebensweltbezug und somit auch einer enormen Bedeutsamkeit für die Lernenden begleitet wird. Die Schülerinnen und Schüler bauen zu ihren Schultieren positive Bindungen auf, pflegen sie, trainieren sie, füttern sie, gestalten für sie Lebensräume und versuchen sie immer besser zu verstehen. Im Gegenzug bauen die Tiere Vertrauen und Verbindung zu ihren Menschen auf und leben, lernen und wachsen gemeinsam mit ihnen.

Gemeinsam mit meinen Schultieren habe ich in verschiedenen Bundesländern, Schulformen und Jahrgangsstufen (von der 1. Klasse bis hin zur Erwachsenenbildung) arbeiten dürfen. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Alter, die kognitiven Fähigkeiten, ein Förderbedarf, der soziale Hintergrund, die physischen Gegenbenheiten, die Schulform oder die Schulstufe keine Einschränkungen im Hinblick auf das erfolgreiche Lernen durch die tiergestützte Pädagogik hat – alle können von einander profitieren.

Damit dieses wunderbare effektvolle Zusammenspiel zwischen Schultier und Kinder/Jugendlichen gelingen kann, bedarf es aber auch einer sehr guten Vorbereitung, fundierten Ausbildung und einer intensiven Teambildung. Nur wenn es den Tieren gut geht, sie sich sicher und verstanden fühlen und von der Interaktion zwischen ihnen und dem Mensch profitieren, kann all dies gelingen.

Zu meinen tierisch-pädagogischen Mitarbeitern zähle ich zur Zeit meinen Schulhund „(Prof.) Cookie“, elf Schulmeerschweinchen, vier Schulschildkröten, einige Schulschnecken , Schulfische, Schulstabschrecken und ein Schulpferd. Außerdem finden in Rahmen von Projekttagen und der Schul-Tier-AG Besuche von Nutztieren auf deren jeweiligen Bauernhöfen statt. Dieser tierische Facettenreichtum bedeutet zwar viel Arbeit, aber im gleichen Zuge auch enorm viele Möglichkeiten. Die Kombination von Fischen, Reptilien, wirbellose, Beute-, Jagd- und Fluchttieren eröffnet einen großen Einsatz- und Handlungsspielraum. Keines meiner Tiere ist einem anderen gleich, aber auch jedes Kind, jeder Jugendliche und jeder Erwachsene ist individuell, hat eine andere Lebensgeschichte, andere Stärken und Schwächen, sowie andere Wünsche und Vorlieben.

„Engel kommen in allen Formen und Größen“ (Cameron Bloom)

  Interessieren Sie sich für tiergestützte Pädagogik, können Sie gerne Kontakt mit mir aufnehmen oder sich weiter über die Schulbegleithundeausbildung und Schultierseminare informieren.