Vom 25. bis 27.10.2019 war ich gemeinsam mit Freundinnen aus der Tiergestützten Arbeit in Sasbachwalden. Thema war „Mensch und Tier im Team: Tiergestützte Interventionen“

Dozenten und Themen waren:
– Dr. R.Wohlfarth: Ethik; Es gibt ihn tatsächlich: Der Mensch in tiergestützten Interventionen
– Prof. Dr. S. Wesenberg: Der ethische Status von Tieren: Zwischen Forschungsobjekt und Du-Evidenz?
– Dr. K. Hediger: Update tiergestützte Therapie
– C. Hüsgen: Thema battle of needs: Was braucht es, um wirksame Programme zu entwickeln?
– A. Gelhardt: Embodiment als Perspektive: neue Impulse für Praxis und Forschung tiergestützter Intervention
– Dr. J. Friesenhahn: Coaching: Wozu braucht es ein Pferd?
– D. Dapper: Richtig oder falsch? Wer darf und wer muss das entscheiden? Am Beispiel der kriminalprävention Initiative „Kurve kriegen“.
– E. Heymann-Szagun: Impulse für die Tiergestützte Therapie: Erfahrungen aus einer Suchtklinik
– S. Baumeister: Das Pferd als Subjekt oder Objekt in der TgI
– Dr. A. Barth: Tiergestützte Friedensarbeit und Traumapädagogik im Libanon
– B. Innerkofler: Der Hund als Medium – hundegestützte Mediation in der Schule
– B. Mutschler: Die Weisheit der Esel: Ruhe finden in einer chaotischen Welt
– J. Schmidt: Ziegen in Tiergestützen Interventionen: Talente entdecken und artgerecht fördern
– Workshop 2: Crosstalk – Welche Ausbildung brauchen Menschen und Tier? Wenn Oberhaupt? Und wenn ja, wie intensiv? mit G. Ganser, K.Weissenbacher, Dr. R.Wohlfarth und Ä. Tuerke + ein ganz toller Austausch, Impulse, Denkanstöße und Mutmacher 💚

Kategorien: Aktuelles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.